Leserbrief von Efgani Dönmez

Sehr geehrte VorchdorferInnen und Vorchdorfer!

Wie Ihnen bereits bekannt ist, habe ich der überparteilichen Bürgerbewegung „Wir sind Vorchdorf“ Anfang dieses Jahres ein kurzes Interview bzgl. meiner Einschätzung der ALIF (Austria Linz Islamische Föderation) gegeben.

Wie ich nun allerdings erfahren habe, wird eben dieses Interview aktuell dazu verwendet, um gegen die aktuellen Bemühungen der ÖVP Vorchdorf, bzw. ihres Bürgermeisters Gunther Schimpl Stimmung zu machen. Als Experte zur Thematik habe ich eine klare Haltung, was den legalistisch agierenden Islamismus betrifft.

Obwohl ich durchaus ablehnend gegenüber jener Organisation, bzw. Entwicklungen in Österreich bin, sehe ich bei der ALIF-Ortsgruppe einen tiefgehenden Wunsch, geeignete Räumlichkeiten zur Ausübung der Gebete zu finden. Ein Austausch zwischen Vereinen und Lokalpolitik sollte der Motor gegen Abschottung und Bildung von Paralellgesellschaften sein. Probleme werden dann nicht gelöst, wenn man denn Dialog verweigert. Deswegen darf und soll man Bürgermeister Gunter Schimpl und der ÖVP Vorchdorf nicht den Vorwurf machen, das Gespräch mit der ALIF- Ortsgruppe zu suchen, unabhängig davon, welche Wertehaltung diese vertritt.