Bahnhofstraße quo vadis?

Sanierungsprojekt in den Startlöchern

Bis zur Fertigstellung der Vorchdorfer Umfahrung war die Bahnhofstraße eine Durchzugsstraße. Die Verkehrslage hat sich danach beruhigt und die Bahnhofstraße wird seitdem langsam zu einer neuen Wohn- und Geschäftsstraße mit herausgeputzten Gebäuden. Ein wesentlicher Teil des beschlossenen Gemeindebudgets beinhaltet die „Sanierung der Bahnhofstraße“. ÖVP Aktuell hat dazu Bgm. DI Gunter Schimpl  befragt.

 Einige Sanierungen und Umbauten wurden in den letzten Jahren bereits durchgeführt. Zum Beispiel die Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes, der Umbau der Kitzmantelfabrik, die Errichtung des „Kleinkreisverkehrs“ in der „Denk-Kurve“ oder die Wohnhaussanierung der STYRIA-Wohnhäuser.  

Und es ist noch vieles geplant verrät Bürgermeister DI Gunter Schimpl: „In der Bahnhofstraße befinden sich nicht nur bedeutende Betriebe, Geschäfte und eine hohe Zahl an Einwohner. Mit dem Bahnhof, dem Veranstaltungszentrum Kitzmantelfabrik und dem Freibad gibt es dort auch wichtige öffentliche Einrichtungen. Deshalb ist es unser Bestreben, die Bahnhofstraße noch attraktiver zu gestalten.“

Verkehrskonzept für alle Verkehrsteilnehmer 

Um für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger gleichermaßen ein attraktives Verkehrskonzepts zu schaffen, ist geplant, einen Ideenwettbewerb auszuschreiben, um Umsetzungsmöglichkeiten einer Art „Begegnungszone“ zu eruieren. 

Parallel dazu wird schon an weiteren Projekten in der Bahnhofstraße gearbeitet. So hat zum Beispiel der Bau von neuen Wohnungen auf dem ehemaligen Gelände der Molkerei schon begonnen und über die zukünftige Nutzung des alten Feuerwehrdepots wird auch bereits angestrengt nachgedacht. 

In der Vorchdorfer Bahnhofstraße wird also in den nächsten Jahren noch einiges passieren.